Das Aktionspotential ist die Summe aller Wirkungsmöglichkeiten zu einem bestimmten Zeitpunkt, an einem bestimmten Ort, in beliebige (Wirk-) Richtungen, innerhalb eines definierten Aktionsraumes. Das Aktionspotential ist im Wesentlichen abhängig von den elastischen Rückstellkäften innerhalb der Ganzkörperstruktur, den physischen Dispositionen im Raum und den hinterlegten mentalen Modelle in Form von Handlungsleitenden Strategien. Mit den beiden letztgenannten beschäftigen wir uns am kommenden Sonntag vertieft in zwei Modulen zur Kurzschwertform Pa Cham Dao.

In verschiedenen sensomotorischen Regulationsübungen und in Verbindung von technischen und taktischen Mitteln erweiterten wir zunächst unsere Fähigkeit, auf uns einwirkende Kräfte physisch Widerstand zu leisten und damit dem Körper grösstmögliche Stabilität zu geben unter Zug, Stoss, Fixierung, Verlagerung und Kompression.

In den freien Anwendungen am Partner und auch im Sparring stellen wir uns sodann der besondere Herausforderung, einen Gegner in einem erweiterten Aktionsraum, auf seiner eigenen Wirkungslinie zu destabilisieren und zu neutralisieren.

In vielfältigen Partnerübungen und im Sparring versuchen die Praktizierenden, sich aus der Wirkungslinie des Gegners zu bringen, ihn im Raum geschickt zu umgehen und ihn durch geschickten Einsatz von technischen und taktischen Mitteln zu destabilsieren und zu zerschlagen.

Die Betrachtung von Drehimpulse zur Stabilisierung aus dem Hüft- und Schultergürtel, die Dynamik von Technik in Verbindung mit Laufschulung sowie die Elastizität über dynamische Rückstellkräfte und posturaler Kompensation in der Atemtechnik sind Nebenthemen, die im Zusammenhang mit Strukturarbeit Erwähnung finden werden.

Der mentale Aspekt spielt in den Auseinandersetzung natürlich eine ausserordenlich grosse Rolle, denn über Sieg oder Niederlage wird nicht zuletzt auch zwischen den Ohren entschieden.

Alle Interventionen müssen in einer intensivierten Betrachtung vertieft und – unter ziemlich ernüchternden Umständen – kritisch betrachtet werden, ist doch die Verletzungsgefahr bei Unachtsamkeit, Starrheit und Hochmut allgegenwärtig.

Schlussendlich geht es darum, aufgrund klug geplanter Aktionen innerhalb eines strategischen Handlungsrahmens und gut regulierten Verhaltensweisen in der Extremsituation einer bewaffneten Auseinandersetzung mit den Pa Cham Dao zu überleben.

 

 

 

 

Marcel News

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.