Die Ganzkörperstruktur umfasst im Wesentlichen folgende physischen Faktoren:

– Kondition (Kraft, Schnelligkeit, Ausdauer und Beweglichkeit)

– Koordination (Gleichgewicht, Orientierung, Rhythmisierung, Differenzierung, Reaktion)

In erhöhten Anforderungen wie z.B. im Wettkampf oder in der Selbstverteidigung, müssen zwingend auch mentale Komponenten miteinbezogen werden, damit Struktur und Technik auch unter erhöhter Belastung zu maximaler Wirkung gelangen können.

Das Aktionspotential ist die Summe aller Wirkungsmöglichkeiten zu einem bestimmten Zeitpunkt, an einem bestimmten Ort, in beliebige (Wirk-) Richtungen, innerhalb eines definierten Aktionsraumes. Das Aktionspotential ist im Wesentlichen abhängig von der Ganzkörperstruktur, den technischen Fertigkeiten und der geschickt gewählten Position im Aktionsraum.